Die Aktion - Grundidee und Notwendigkeit

In München gibt es viele unterschiedliche Jugendgruppen und -initiativen, die sich aus individueller Betroffenheit heraus bilden oder gebildet haben, um gemeinsam für ihre Interessen einzutreten.

Zu beobachten ist seit längerem, dass Jugendliche in der urbanen Struktur Münchens kaum geeignete Flächen und Räume finden, um ihre Freizeit selbstbestimmt zu organisieren. Allerdings führt dies immer noch zu selten zur Bildung von Initiativen der Betroffenen  und dringt zu wenig ins öffentliche Bewusstsein.

Im Unterschied zu dem Bereich der Kinderbeteiligung gibt es für diese Jugendlichen keine expliziten Unterstützungsprojekte. Die Unterstützungsleistung wird hier vor allem jugendpolitisch und nicht vorrangig pädagogisch benötigt.

„Die Aktion! richtet den Fokus sowohl auf die Arbeit mit Initiativen und Gruppen von Jugendlichen, die sich strukturell und organisatorisch noch im Aufbau befinden, als auch auf die Spezifizierung des Arbeitsfeldes im Bereich der politischen Jugendbildung. Hier können durch Netzwerkarbeit auf der Kreisjugendring- und der Verbandsebene sowie im Bereich der kommunalen Partei- und Politiklandschaft nachhaltige Angebote für Jugendliche optimiert und durchgeführt werden.

„Die Aktion!“ unterstützt Jugendliche, die nicht parteipolitisch oder verbandlich organisiert sind, bei der Durchsetzung ihrer berechtigten Interessen gegenüber der Stadtgesellschaft und Politik. Den unterstützten Jugendlichen ermöglicht sie dadurch positive Aneignungserfahrungen in der Gestaltung ihres Lebensraumes und gewinnt sie somit für ein dauerhaftes Engagement im Gemeinwesen. Es gilt dabei, den Jugendlichen nicht Spielwiesen zuzuweisen oder die Anpassung an die Formen der repräsentativen Demokratie zu verlangen, sondern in der Auseinandersetzung mit anderen Interessen und Rahmenbedingungen mitverantwortliche Selbstbestimmung zu ermöglichen.

Die Aktion! Jugendbeteiligung München - für eine Verbesserung von Teilhabemöglichkeiten junger Menschen in München

KJR